| Erstellt von Manfred Mauler und Lukas Schiffer

Das Rock&Bloc-Team im Granit des Val di Mello

Trotz einer Woche Dauerregen kamen wir zum Bouldern, Seilklettern, Wandern und einem fastolympischen Siebenkampf.

Unsere Trainingskletterwoche im Val di Mello

Freitag 25.05.:

Ankunft der Vorhut nach langer Fahrt am Campingplatz Sasso Remenno trotz verantwortlichem Lenker Sandro - Platzregenbedingte Umbauaktionen rauben uns in der Nacht den Schlaf

Samstag 26.05.:

Regen, Regen, Regen – alles .... – aber zumindest zwei Stunden konnten wir am Fels klettern und so manche super schwere 6b klettern – Führerlesen will gelernt sein.

Sonntag 27.05.:

Ankunft von weiteren 8 Teammitgliedern im funky Taxi – aber das Wetter will sich nicht bessern

Montag 28.05.:

Ankunft der Nachhut „erweiterte Familie Schiffer“, die auch keinen Sonnenschein mitbringen, aber zumindest einen aussichtsreichen Wetterbericht. Wir vertreiben uns die Zeit mit einem harten fastolympischen Siebenkampf (Danteln, Wackelsteingleichgewichtsstehen, Hangeln, Steinweitwurf, Limbodance, Prusiken, Tischbouldern), bei dem die Erfahrung vor dem jugendlichen Ehrgeiz siegt.

Dienstag 29.05.:

ENDLICH – der erste schöne Klettertag – nach einem Warm-up- Jogging  reißen wir so richtig an an den traumhaften Blöcken im Val di Mello. Es geht jede Menge Haut verloren am scharfen Granit, besonders Lena macht ihrem Ruf wieder alle Ehre - dafür fallen auch Boulder bis Fb 7b.

Mittwoch 30.05.:

Ausnahmsweise  war das Wetter mal gut, bis auf ein paar Tropfen…, so konnten wir ein Sturztraining durchführen und einige wunderschöne Touren am Sasso Remenno klettern.

Und dann waren da noch die spannenden Volleyballmatches auf das nicht ganz 2m hohe Netz ... – der bei manchem Opfer Verzweiflung auslösende Siegerschlachtruf „ahhh ugahaga“ schallt noch bis heute

Donnerstag 31.05.:

Am Donnerstag waren am Vormittag Mehrseillängentouren angesagt, die Begeisterung war groß und wurde in den Touren immer größer, schließlich hatte ein Teil wohl die schwerste 6c ausgesucht, die es so gibt. Einige erfreuten sich auch beim Bergsteigen Richtung Piz Badile an der wahnsinnigen Landschaft, wobei sie feststellten, das in diesem Tal das Boulderpotential niemals ausgehen wird. Doch das war’s auch schon wieder mit der Sonne, am Nachmittag hat’s wieder geregnet…

Freitag 01.06.:

Am Freitag war das Wetter trostloser denn je, so  dass wir beschlossen, der lokalen Kletterhalle einen Besuch abzustatten, in der wir, da uns das Plastik in diesem Tal nicht befriedigte, den ganzen Tag mit wachsender Begeisterung quasi im Modus „jeder gegen jeden“ Fußball spielten – Endstand 43 : 51.

Der Abend wurde mit Wein und Pizza beendet, Wein nur für Betreuer natürlich… .Wie der Rat der Älteren bekannt gab, sollte dies der letzte Abend sein, aufgrund der Wetterlage…

Samstag 01.06.:

Über den letzten Tag zu berichten würde mir das Herz brechen, da seit langem mal wieder die Sonne bei unserer Abreise den Weg ins Val di Mello fand.

Trotz Regen war es definitiv eine  wunderbare Woche, in einem Tal, das wir uns so nicht einmal zu erträumen wagten …

verantwortlich: Lukas und Kaas (mit kleineren Ergänzungen von Manni)