| Erstellt von Manfred Mauler

Rosenheimer Nachwuchskletterer stürmen das Zillertal

Zum 10-jährigen Jubiläum ging die diesjährige traditionelle Sommerkletterfahrt des Rock & Bloc-Team der DAV-Sektion Rosenheim in Kooperation mit dem Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium ins Zillertal.

Das etwa 1,5 Autostunden von Rosenheim entfernte Zillertal bietet Boulder und Klettermöglichkeiten in perfektem Granit. Davon angezogen, machten sich 25 kletterbegeisterte Nachwuchstalente ab einem Alter von 9 Jahren und ihre 6 Betreuer/innen in drei bis auf äußerste vollgepackten Bussen und einem PKW auf, diese atemberaubende Landschaft und deren vertikale Sportmöglichkeiten für sich zu entdecken.

8 Tage voller teilweise fast schmerzhaft rauer Granitgriffe, Volleyball auf unserer Campingwiese beim Gasthof in der Au und Waschgänge in kalten Gebirgsbächen standen allen bevor. Aber auch das Zusammenleben in einer so großen Gruppe mit Kochen, Spülen, Einkaufen und Ordnung halten war eine Herausforderung bei den sehr eingeschränkten sanitären Voraussetzungen und der romantischen Abgelegenheit der Location umgeben von wilden Berggipfeln nahe am Alpenhauptkamm.

Neben dem anfänglichen Wiederholen und Festigen von Sicherheitsaspekten beim Klettern in freier Natur, wie das richte Absichern des Absprunggeländes beim Bouldern mit Hilfe von Crashpads (von denen wir 19 Stück dabei hatten!) oder der richtigen „Umbaumethode“ am Top einer Sportkletterroute, war vor allem der Spaß am Klettern im Mittelpunkt. Dabei beschränkten sich die Rosenheimer definitiv nicht nur auf vermeintlich leichte Routen oder Boulder.

Einen kleinen Eindruck davon gab die auch im Boulderweltcup in München startende Bettina Aschauer ab, die sich eine Begehung in dem weltberühmten Boulder „Moonwalk“ (7a+ Bloc) holte. Doch nicht bloß im Bouldern sind die Rosenheimer Kletterer stark. Zeno Hamberger konnte am Fürstein die technisch sehr anspruchsvolle Route „Rampe“ (7c+/8a) trotz wenig idealer Sommertemperaturen klettern und Maxi Karrer holte sich mit einem Durchstieg von „Land der Hämmer“(8b/8b+) an der Bachhexe eine der steilsten und athletischen Routen im ganzen Tal ab.

Neben diesen eindrucksvollen High-End-Leistungen kletterte aber auch der jüngere Nachwuchs was das Zeug hielt. Insgesamt konnten 426 Seillängen rotpunkt durchstiegen und 400 Boulder ausgetopt werden. Leider war in diesem Jahr das Wetter zu unsicher, um den Nachwuchs wieder in die Faszination von Mehrseillängen einzuführen, aber zumindest eine Einführung in den Standplatzbau am sicheren Boden und eine Abseilaktion über einem rauschenden Gebirgsbach konnten wir anbieten.

Abschließend ist an dieser Stelle allen Unterstützern dieser einzigartigen Veranstaltung zu danken. Angefangen von den in der Vorbereitung helfenden Eltern, über die Gepäckfahrdienste für unsere Unmengen von Crashpads, den privaten Kleinbusverleiher und dem Skiclub Aising-Pang für seine Kooperation, aber vor allem der noch sehr jungen Garde der betreuenden Trainer, die der großen übertragenen Verantwortung mehr als gerecht wurden.

Die Vorfreude auf die nächste Teamfahrt ist schon groß!