Deutsche Meisterschaft in Lead und Speed in Neu - Ulm

Ein Stockerlplatz für Rosenheim in Neu-Ulm

Am Freitag fuhren wir, Maxi Karrer, Enrico Gulke, Bettina Aschauer, Sophia Hick und Lina Kriechbaum, nach Neu-Ulm, um am nächsten Tag beim Deutschen Jugendcup Lead und Speed zu starten.

Nach einer verkürzten Nacht durch einen Hahn und der Ausladestelle vom Supermarkt vor dem Hotelzimmer ging’s dann ab zur Kletterhalle, um die Qualifikationsrouten zu besichtigen, die später zu klettern waren.

Um rechtzeitig als zweite bei der Jugend B weiblich starten zu können, musste sich Sophia schnell aufwärmen und sofort einsteigen. Mit der falschen Lösung fiel sie leider schon kurz vor der Mitte der Tour. In der zweiten Qualifikationsroute kam sie dann gepumt zu einem kraftigen Zug, den sie nicht mehr bewältigen konnte. So erreichte sie, trotz leichter Verletzung am Fuß, den 28. Platz.
Bettina startete als nächste. Sie zeigte gleich ihr Können und konnte so die erste Qualifikationsroute mit letzter Kraft toppen. Auch in der zweiten Tour war sie eine der wenigen Mädels, die diese bewältigen konnte. Mit diesem Ergebnis qualifizierte sie sich fürs Finale am nächsten Tag!
Als dritte Rosenheimerin in der weiblichen Jugend B stieg Lina in die beiden Touren ein.
Nach dem ersten Schlüsselzug kletterte sie souverän weiter bis sie in der oberen Hälfte die Kraft verließ. Motiviert von der ersten Leistung stieg sie in die zweite Tour ein. Dort verhaspelte sie sich unten kurz, doch sie kletterte die Stelle und erkämpfte sich spektakulär eine gute Höhe mit der sie auf den 20. Platz landete.
Bei seinem ersten Deutschlandcup stieg Enni in der männlichen Jugend B in eine anspruchsvolle Platte ein und fiel dort wegen einem weiten Zug schon recht früh ins Seil.
Bei der überhängenden Tour kam er bis zur Schlüsselstelle und belegte so den 38. Platz.
Maxi musste in der männlichen Jugend A die gleichen Touren machen und kletterte im Dach mit hohen Erwartungen bis zum Top. Die Platte lag ihm dann nicht so und er setzte im oberen Teil seinen Fuß nicht richtig. Mit dem 9. Platz kam er dennoch ins Finale.

Nach der Qualifikation im Lead fand am Samstag auch noch der Jugendspeedcup statt.
Jeder musste nacheinander die zwei ähnlichen Touren möglichst schnell bis zum Buzzer klettern. Die beiden Zeiten wurden anschließend addiert. Daraus entstanden folgende Platzierungen: Sophia Platz 16, Bettina Platz 12, Lina Platz 27, Enni Platz 23 und Maxi Platz 10

Am Sonntag war das Finale erst nach der Qualifikation der Damen und Herren, so konnten wir alle noch zum Ulmer Münster fahren, um auch was von der Stadt zu sehen.

Mittags waren wir dann wieder zurück in der Kletterhalle, wo um 16 Uhr das Finale losging.
Bettina durfte mit der Unterstützung von Trainer Flo, der nachgekommen war, in ihre Finaltour einsteigen und meisterte diese auch sehr gut, bis sie bei einem Sprung wie zwei andere in ihrer Altersklasse den Griff nicht ganz erreichte. Nach einem Zeitvergleich erreichte sie mit dieser Leistung schließlich den 4. Platz.
Maxi wusste, dass er den kleinen Patzer aus Quali Route zwei wieder gutmachen musste und startete fokussiert in seine Finalroute. Er kletterte eine anständige Höhe, wo er dann leider die richtige Lösung nicht lesen konnte, aber die Rettungsaktion entschlossen durchzog und somit noch einen nächst höheren Griff halten konnte. Nachdem er erst auf Platz 4 gewertet wurde, konnte durch einen Einspruch mit Videobeweis festgestellt werden, dass es eine Fehlentscheidung war. Somit war mit Platz 3 der erste Treppchenplatz für Maxi Karrer wohlverdient!

Die Leistungen der Rosenheimer werden gerade bei den Topleuten immer konstanter und sie etablieren sich an der deutschen Spitze. Durch konstantes Training und Top Trainingsbedingungen ist der Stützpunkt Rosenheim so eine feste Größe im Nachwuchsklettersport geworden.