Deutschlandcup Balingen

Gerockt und geblockt wurde auch wieder am 06.05.12 in Balingen. Unter der motivierenden Betreuung von Florian Schiffer stellten sich Bettina Aschauer, Sophia Hick, Maxi Karrer und Vincent Louys den zwei Qualifikationsrouten. Aber auch Valentin war mit von der Partie und machte den Boulderraum unsicher, da er leider wegen fehlender Platzierung aus dem Vorjahr nicht starten durfte. Als erste war Bettina an der Reihe zu zeigen, was sie kann. Souverän und unter 6 min. war sie dann auch nach ihrem lockeren Durchstieg am Topgriff zu sehen. Sophia, die kurz danach an der Reihe war, zeigte auch, dass sie mehr als nur gut Griffe halten kann und flog erst kurz vor dem Umlenker ins Seil. Soweit zur weiblichen Jugend B. In der männlichen Jugend B war Vincent am Start, der trotz der vielen Längenzüge eine tolle Show ablieferte. In der männlichen Jugend A bewies Maxi in der einzigen Platte, dass er auch Tritte auf dem Weg nach oben steigen kann. Allerdings scheiterte die Topbegehung nur einen Griff vor Schluss an einer nur zur Hälfte gehaltenen Zange.

In der zweiten Qualifikationsroute wurden die Touren getauscht. Jedoch teilweise auch deutlich schwerer, da die Routenschrauber die meisten guten Griffe entweder raus geschraubt oder gedreht hatten. So verfehlte Bettina trotz des vorhandenen Potenzials die Tour durchzusteigen, knapp das Top. Sophia musste sich nach gelungenen Vorstellung schon etwas früher mit dem Seil anfreunden, weil sie den eingebauten Sprung etwas verschätzte. Vincent zeigte schon früh in seiner Route, dass er ganz nach oben will. Jedoch machte ihm die schwierig geschraubte Wand einen Strich durch die Rechnung, weil sein Schuh, den er auf Reibung gesetzt hatte nicht halten wollte. Maxi bekam nach der Platte nun etwas, das ihm eigentlich mehr gelegen hätte. So führte diese innere Selbstsicherheit aber dazu dass bei dem Sprung in der Wandmitte Schluss war und er einen spektakulären Abgang hinlegte. Trotzdem reichte dieses Ergebnis dafür dass er sich auch mit etwas Glück als 10ter zu Bettina in die Isolation begeben durfte.

Nach einem etwas verschätzten Zeitplan der Routenbauer ging es mit dem Finale los. Von den 2 Rosenheimern durfte sich Bettina als erste der spektakulären Finalroute, in der Hangelseile und frei hängende Kugeln angebracht waren stellen. Nach dem lockeren Einstieg, der zeigte dass sie nicht Vorhatte ihren großartigen 5. Platz aus der Qualifikation herzugeben, war genau an einem diffizilen Sprung das Geschrei des Publikums so groß, dass die Konzentration nicht ausreichte den koordinativ sehr anspruchsvollen Zug zu machen. Der zweite war Maxi, der mit seinem erreichten Tagesziel -Finaleinzug- ohne Druck einstieg. Sehr sauber geklettert und sogar mit einem Knieklemmer reichte es am Ende dann sogar für Platz 8.

Nach der ersten Station des Deutschen Jugendcups steht fest: "Rosenheim ist fit, aber die Konkurrenz schläft nicht"

Ein Dank an dieser Stelle gilt unseren Sponsoren Montagne Sport, Mantle climbing Equipment und der Kletterhalle Rosenheim.