| Erstellt von Oberbayerisches Volksblatt / Manfred Mauler

Wettbewerb perfekt organisiert

Die Schüler samt Stützpunktleiter Mauler vom Finsterwalder-Gymnasium (FWG) organisierten einen perfekten Wettbewerb in der Rosenheimer Kletterhalle in Stephanskirchen.

Rosenheim/Stephanskirchen - Im Rahmen der Schulsportwettbewerbe Sportklettern trafen in der Kletterhalle Rosenheim die besten 16 Mannschaften Oberbayerns aufeinander. Die gesamte Wettkampforganisation wurde seitens des Finsterwalder-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit dem Team der Kletterhalle Rosenheim im Stephanskirchener Ortsteil Landl gemeistert, so dass insgesamt rund 100 Schülerinnen und Schüler sicher und verletzungsfrei durch anspruchsvolle Routen bis zum achten Schwierigkeitsgrad klettern konnten.

Seit Jahren ist trotz des hohen Leistungsniveaus im Bezirk die Dominanz des Kletterstützpunktes des Finsterwalder-Gymnasiums so hoch, dass heuer die Mannschaften auf Antrag mit einer Wild-Card für das Landesfinale - und damit im Bezirksfinale außer Konkurrenz kletternd - an den Start gingen. Das ermöglicht zwei weiteren Mannschaften aus Oberbayern, beim Landesfinale um die vordersten Plätze mitzuklettern.

In einem spannenden Wettkampf konnte sich in der Altersklasse bis Jahrgang 2001 das Gymnasium Berchtesgaden mit voller Punktezahl, gefolgt vom Gymnasium Ottobrunn, durchsetzen und für das Landesfinale qualifizieren.

Da mit Sophie Böllinger, Sabrina Simbeck, Timon Giess und Jonas Fertig auch die außer Konkurrenz startenden FWGler in souveräner Manier die maximal mögliche Punktezahl erreichten, wird es im Landesfinale eine Sache der Tagesform, wer von den beiden Favoriten die Nase vorne hat.

Bei den älteren Kletterern durften die stärksten Drei pausieren und als Helfer und Betreuer für den Nachwuchs die Wettkampfleitung unterstützen. Mit Lara Bliestle, Simon Meirandres, Benedikt Pilger und Moritz Schmidtke waren aber ebenfalls leistungsstarke Rock-&-Bloc-Teamkletterer der DAV-Sektion Rosenheim am Start.

In einer eindrucksvollen Teamleistung qualifizierten sie sich alle ohne Probleme für die Finaltour, die durch ihre technische Routenführung und im oberen Drittel kleingriffigen Passagen neben Athletik auch Koordination und präzise Fußtechnik erforderte. Hier landeten sie knapp hinter den wie schon im letzten Jahr stark auftretenden Kletterern der Realschule Bad Tölz und vor dem Franz-Marc-Gymnasium von Markt Schwaben. Auch hier wird es im Landesfinale spannend werden.

Hervorzuheben sind auch die Leistungen der außer Konkurrenz startenden weiteren Mannschaften des FWG. Insbesondere die Nachwuchsmannschaft mit Olivia Fertig, Chiara Glasou, Emma Leistner und Felix von Schneyder, die alle noch in der fünften Klasse sind, wären in der jüngeren Altersklasse auf einem fünften Platz gelandet.

Es ist der tatkräftigen Unterstützung durch eine Vielzahl von Helfern zu verdanken, dass ein Wettkampf in dieser von allen Beteiligten gelobten Form überhaupt zu stemmen ist und gleichzeitig auch noch - wenn auch außer Konkurrenz - hervorragende Leistungen der FWG-Mannschaften erbracht werden konnten.

Der Kletterstützpunkt Rosenheim ist mittlerweile nicht nur durch seine erfolgreiche Jugend- und Talentförderung an der Stützpunktschule Finsterwalder-Gymnasium bekannt, sondern auch durch die hervorragende Kooperation mit der Kletter- und Boulderhalle Rosenheim, Montagne Sport Rosenheim und dem Rock&Bloc-Team der Alpenvereinssektion Rosenheim. Das verspricht auch für die Zukunft, dass der Klettersport im Kinder- und Jugendbereich ein bayernweites Aushängeschild der Schule und der Region bleiben wird.

Zufrieden: Die Organisation des Bezirksfinales der Schulsportwettbewerbe Sportklettern hat bestens geklappt