| Erstellt von Holger Schneider

Boulderkurs in Fontainebleau

Meine Freundin, unsere 3-jährige Tochter und ich reisten 3 Tage vor dem eigentlichen Boulderkurs nach Fontainebleau. Leider erwischten wir einen mäßigen Start mit 2 Tagen Dauerregen, der aber pünktlich mit dem Start des Boulderkurses aufhörte. Der Kurs hat einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist die gute Organisation und soziale Kompetenz von unserem Trainer Daniel Huthmacher zu erwähnen. Mit seiner Kletterkompetenz und seinem sonstigen Wissen, konnte er uns nicht nur Klettertechnik und alles rund ums Bouldern beibringen, sondern schaffte es auch, uns einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu vermitteln. Zum anderen war die Gemeinschaft in der Gruppe einfach überragend. Man hat sich gegenseitig Tipps gegeben, gespottet, voneinander gelernt, nach dem Bouldern miteinander gekocht, gegessen und gute Gespräche geführt und sehr sehr viel miteinander gelacht.

Der letzte Faktor, der zu einem unvergessenen Urlaub geführt hat, war „Bleau“ an sich – dieser Zauberwald mit seiner überwältigenden Anzahl, Vielfalt und Qualität an Bouldern, bei denen man sich nicht entscheiden kann, wo man weitermachen soll, da noch hunderte weitere Boulder in Sichtweite auf einen warten. „Bleau“ vermittelte einem das Gefühl, dass Bouldern das Normalste und Selbstverständlichste auf der Welt ist.

Vielen Dank an alle Kursmitglieder und natürlich an Daniel Huthmacher für dieses unvergessliche Erlebnis.