| Erstellt von Lorenz Kronast und Manfred Mauler

Rock&Bloc-Team rockt auf der traditionellen Sommerfahrt im (Felsen-)Zentrum der Macht

Mit 39(!) felshungrigen Kletterern macht das Rock&Bloc-Team zum ersten Mal Halt in der Fränkischen Schweiz und verbucht mehr als 1100 Durchstiege bis zum unteren 10. Schwierigkeitsgrad trotz nicht immer idealer sommerlicher Bedigungen.

Das Frankenjura, Heimat vieler Kletterlegenden war das Ziel der zwölften Teamfahrt des Rock & Bloc-Teams Rosenheim. Früh morgens am ersten Feriensonntag starteten 30 Nachwuchskletterer mit ihren neun Betreuern Richtung Moschendorf, mitten ins Zentrum der Klettermacht in der Nähe von Gößweinstein.

Nachdem die Zelte aufgeschlagen und in einer kleinen Besprechung Erwartungen an die folgende Woche ausgetauscht waren, ging es auch schon zum ersten Kontakt mit dem löchrigen Kalk der Fränkischen Schweiz, in dem, wie die meisten Gebietsnovizen feststellen mussten, eher sparsam mit Bohrhaken umgegangen wird. Das Abendessen beim Schenk-Wirt mit vielen überdimensionalen Cordons -Bleus und Schnitzeln stärkte das ganze Team für die nächsten Klettertage.

Aufgeteilt in drei Gruppen wurde versucht möglichst viele Routen in den Kategorien Toprope, Leicht, Mittel und Schwer zu klettern, um den neu eingeführten Wanderpokal der Sommerfahrt zu gewinnen. Trotz der Hitze wurde die Motivation nicht weniger, aber nach drei Klettertagen wurde die Haut dünn und die Arme schwer und ein Ruhetag war nötig.

Ein Teil der Gruppe wanderte vom Campingplatz zur Wiesent auf ein kühles Bad und wieder zurück. Ein anderer Teil besuchte die Tropfsteinhöhle „Teufelsloch“ und danach das Naturfreibad Gößweinstein. Ein paar unermüdliche Kletterer teilten sich auf und fuhren in ein leichtes und ein sehr schweres Gebiet, um dort weitere Routen zu punkten.

Der  fünfte Tag war ein Regentag, sodass auch leichte Klettereien zu einer großen Herausforderung wurden. Am sechsten Tag war der Sommer zurück und der Abend konnte statt in der Scheune mit Baustrahler wieder am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang verbracht werden. Am letzten Tag wurde noch einmal alles gegeben und auch die eine oder andere Graderhöhung wurde erreicht.

Am Tag der Abfahrt stand nach dem Abbauen der Zelte und einer Abschlussrunde noch der obligatorische Eisdielenbesuch zur Feier der 20 Graderhöhungen auf dem Programm.

Neben 960 Semmeln, vielen Kilogramm an Kohlenhydraten, Äpfeln und Bananen wurden insgesamt 17,6 Seilkilometer in 1174 durchstiegenen Routen bis zum unteren zehnten Schwierigkeitsgrad geklettert. Dieses Jahr konnte die Sommerfahrt mit alles in allem 39 Teilnehmern einen neuen Rekord verbuchen, welche alle ein Lob verdienen, da der reibungslose Ablauf der Sommerfahrt bei einer so großen Gruppe alles andere als selbstverständlich ist.

Zum Abschluss gilt allen Unterstützern der diesjährigen Sommerfahrt besonderer Dank. Den fördernden Eltern, Montagne Sport Rosenheim und natürlich der Sektion Rosenheim des DAV und vor allem auch den Betreuer, die eine verletzungsfreie Teamfahrt garantierten.

Wir können auf eine tolle Sommerfahrt mit vielen schönen Erinnerungen zurück blicken und die Motivation auf die 13. Sommerfahrt des Rock & Bloc-Teams Rosenheim ist bereits groß!