| Erstellt von OVB 11.08.2014 /Kirsten

Tausend Schubkarren im Einsatz

Auf Initiative der Sektion Rosenheim vom Deutschen Alpenverein (DAV) ist der Weg von der Hochriesbahn-Bergstation bis zum DAV-Gipfelhaus so hergerichtet worden, dass er nunmehr leichter begehbar und auch für Leute mit Kinderwagen und mit Gehhilfen angenehm nutzbar ist. Aufgrund der vielfältigen Aussichten hinab ins Samerberger und Rosenheimer Land, zum Simssee und Chiemsee sowie hinein in die Tiroler Bergwelt trägt die neue Strecke den Namen "Panorama-Weg".

Samerberg - Mit den Arbeitsausführungen für diesen Wegeausbau wurde die berg-erfahrene Firma Schauer aus Rohrdorf vom DAV beauftragt. Bei der Präsentation des neuen Weges erläuterten Firmen-Inhaber Hans Schauer und sein Baggerführer und Mitarbeiter Sepp Purainer die Herstellung des nunmehr stufenlosen Weges. Das Grobmaterial wurde aus einer vorhandenen Kiesgrube auf der Hochries entnommen, für das Feinmaterial musste ein logistischer Aufwand betrieben werden, der dank der guten Zusammenarbeit mit der Hochriesbahn, dem Alpenverein und der Gemeinde Samerberg gelang. Erhebliche Hand- und Spanndienste leisteten die Mitarbeiter der Hochriesbahn an der Mittelstation beim Material-Transport. Runde eintausend Schubkarren-Fahrten galt es zu bewerkstelligen, bis die etwa 70 Tonnen Sand und Kies am richtigen Ort waren und dort weiterverarbeitet werden konnten.

Wie DAV-Vorsitzender Franz Knarr und sein Schatzmeister Dieter Vögele weiter erläuterten, konnte die Wegeverbesserung auf der Hochries gemacht werden, weil Grundstücksbesitzer Baron Rasso von Cramer-Klett ebenso seine Zustimmung und Unterstützung gab wie das Landratsamt Rosenheim (Untere Naturschutzbehörde) und die Mitglieder des Bodenverbandes Samerberg. Die im Vorjahr begonnene und nunmehr beendete Maßnahme verdient, so Knarr, "allen Respekt vor der Arbeitsleistung von Sepp Purainer und seinen Helfern". Deren Geschick sei es zu verdanken, dass der bisherige, steinige Weg nach drei Wochen schon entschärft war", sagte der Rosenheimer DAV-Vorsitzende. Finanziert wurde die 43000 Euro teure Aktion von der Sektion Rosenheim des Deutschen Alpenvereins. 10000 Euro gab es Zuschuss vom Bayerischen Umweltministerium im Rahmen seiner Wanderwege-Förder-Programme und 6000 Euro über den Deutschen Alpenverein als Dachverband, die aus Unterstützung der Versicherungskammer Bayern zur Verfügung gestellt wurden.

Bürgermeister Georg Huber von der Gemeinde Samerberg bedankte sich bei der Erstbegehung des neuen Weges beim Alpenverein, bei den Arbeitern und allen Beteiligten für das harmonische Miteinander. "Mit diesem neuen Panoramaweg hat der Alpenverein einen guten Beitrag für den Tourismus in der Region geleistet, der verbesserte Weg ist zukünftig für Urlauber, Tagesbesucher und Einheimische gleichermaßen viel wert", so Bürgermeister Huber. Bei der Eröffnung des Weges für die Öffentlichkeit im Rahmen eines Weißwurstessens auf der Terrasse der Hochrieshütte gab Knarr noch folgende Termine bekannt: Am 15. August ist eine Bergmesse auf dem Hochries-Plateau bei den dortigen Almbauern, die Bergmesse am Hochries-Gipfelkreuz zusammen mit dem Trachtenverein Hochries-Samerberg findet am Sonntag, 28. September, um 11 Uhr statt. Der musikalische Weißwurst-Frühschoppen in der Hochrieshütte an jedem letzten Samstag im Monat wird fortgeführt. hö