| Erstellt von Manfred Mauler

Zweifacher bayerischer Vizetitel geht nach Rosenheim

Die Rock&Bloc-Team-Kletterer/innen des Sebastian Finsterwalder Gymnasiums gewinnen beim bayerischen Landesfinale in Rosenheim sensationell in beiden Altersklassen den Vizetitel.

Nach letztjährigen Initiativen und Drängen aus dem Sebastian Finsterwalder Gymnasium, fand das diesjährige Landesfinale in München im neuen Modus statt. Dieser versprach mehr Bewegung für die Teilnehmer, die in zwei Seilkletterrouten, fünf Bouldern und einer Speedroute antreten durften. So war auch für mehr Spannung und Aktion gesorgt.

Aufgrund der vorangegangenen Leistungen in den Bezirksentscheiden und den 11 (!) Titeln in Folge, die an unsere Rosenheimer Stützpunktschule gingen, war die Favoritenrolle auf unserer Seite und damit auch der Druck für die Mannschaften förmlich zu spüren. Unter der Betreuung der begleitenden Lehrern Franziska Hirl und Manfred Mauler, sowie der Rock&Bloc-Team-Trainerin Lina Kriechbaum konnte aber eine angenehme Wettkampfatmosphäre im Team geschaffen werden, so dass alle Athletinnen und Athleten zu Höchstform aufliefen.

In der Altersklasse 2006-2003 zeigte das noch junge Team mit Carla Frohwein, Katharina Reichelt, Janina Hanslik, Lukas Gozolits (alle 6. Klasse), Olivia Fertig (7. Klasse) und Timon Giess (8. Klasse)eine bravouröse Leistung.  In steilen kraftraubenden Routen bis zur Schwierigkeit  8+, aber auch in technischen Bouldern, die neben Gleichgewicht, Fingerkraft und Sprungvermögen auch Mut und Selbstvertrauen abverlangten, ließen sie die zum Teil deutlich größere Konkurrenz hinter sich und verteidigten ihren Vorsprung in der Speedroute.  Nur knapp geschlagen von Landshut war die Freude über den sensationellen zweiten Platz riesig.

In der Altersklasse 2000 – 2003 war für Spannung gesorgt und alles offen, da unsere besten Kletterer aus der 10. Klasse aufgrund der Berlinfahrt nicht am Start waren. So durfte mit Sabrina Simbeck, Lara Irlinger (beide 9. Klasse), Jonas Knerich, Jakob Frohwein (beide 8.Klasse) und Viktor Bruch (Q11) unsere vermeintlich zweite Garde an den Start und ihre Trainer und Betreuer überraschen. Schon nach den Leistungen an den koordinativ anspruchsvollen und sehr kraftraubenden Bouldern war klar, dass ein Stockerlplatz möglich sein würde.  In einer Hitzeschlacht kämpften sie in den Leadrouten um jede Griffhöhe und in den Speedrouten um jede Sekunde. Letztlich wurden sie dafür belohnt und konnten hinter Würzburg auch hier völlig unerwartet die Silbermedaille in Empfang nehmen.

So wurde der Wettkampf auch ohne einen ersten Platz ein herausragender Erfolg und eine großartige Werbung für die erfolgreiche Jugendarbeit der Stützpunktschule Sebastian-Finsterwalder in Kooperation mit dem Rock&Bloc-Team Rosenheim.