Bergmesse auf der Hochries

Am Sonntag, 26.09., fand bei strahlendem Wetter die traditionelle Bergmesse an dem Gipfelkreuz der Hochries statt, veranstaltet von dem Trachtenverein Hochries-Samerberg und der Alpenvereinssektion Rosenheim.

Nach einleitenden Worten von Vorstand Josef Müller der DAV Sektion Rosenheim und Vorstand Peter Sattlberger zum 125-jährigen Bestehen des Trachtenvereins Hochries-Samerberg wurde die Bergmesse feierlich von Hr. Pfarrer Robert Baumgartner und Diakon Günter Schmitzberger zelebriert.

Begleitet wurde die Messe von den Samerberger Sängern und Musikanten. Die Goaßlschnalzer ließen im Anschluss den alten Brauch wieder aufleben.

Der Ausklang dieser gelungenen Veranstaltung fand in gemütlichem Beisammensein bei Speis und Trank auf der Terrasse der Hochrieshütte statt, wo die beiden Wirtsleute Melanie und Benni für eine hervorragende Bewirtung sorgten.

Herzlichen Dank noch einmal an alle Mitwirkende!

 

Hier das zugehörige Gedicht von Marga Leingartner - herzlichen Dank auch dafür!

Gottesdienst auf der Hochries

Wia i bi a’m Hochriesgottesdienst gwe’n,
wars Wetta wundascheen.
Des lag net an mia.
I ko nix dafüa!

De Sunn hot mit de Bergsteiga glacht.
Des Wetta war de höchste Pracht!
Da Vierstand vom Samaberga Trachtnverein hot a Red gmacht,
und da Vierstand vo da Sektion Rousnhoam hot eahm a Gschenk bracht.
De Wirtsleit san uns vorgstellt wordn,
dass ma wissn, wer fürs guate Essn tuat sorgn.
Da Pfarra Baumgartner und da Diakon Schmitzberger hobn ghoitn de Mess,
und de Gemeinde hot bet’, ganz fest.
Da Samaberga Chor hot gsunga
und „de Hirschn“-Blosmusi hot klunga.
Da Hans und de Gabi hobn untam Gottesdienst gspuit,
mit a’m mordstrum Gfui, bei da Mess derfs net klinga wuid.

Zum Schluss hot no jemand gsogt,
dass da Pfarra Baumgartner heit Geburtstog hot.
Do hot da Chor natürli a Standl gsunga
und de Wiesholzer-Gola-Ziach und de Reiserer-Gitarr hobn dazua klunga.
Dass ma net lang frogn hot da Pfarra gsogt:
I bi 25 Jahr oit!“ Des hobn ma olle sofort glaabt.

Noch’m Gottesdienst hobns de Samaberga Goaßlschnoiza lossn kracha.
Wos hättens sunst mit eahnane Goaßln solln macha?
De Musikantn hobn no fleißig aufgspuit
und de Gäst hobn aus da guatn Küch eahnan Hunga gstuit.
Da Burgamoasta is natürli aa drobn gwe’n.
Ohne Schorsch taat oana obgeh.
De Bergwacht hot si aa sehgn lossn.
De Kollekte is schließli gflossn in eahnane Kassn.

I bi mit da Bahn aufi und obi gfahrn,
weil i ma des guat leistn ko’n.
De Bahn hobns schließli extra für mi baut,
weil i steck in oana oitn Haut.
Zur Talstation bin i kema mit’m Wandabus,
wei der bloß oan Euro kost.
Do ko ma si guat leistn de Bahn
und dahoam lossn, an Karrn.
I war scho hundattausendmoi z’Fuaß auf da Hochries drobn.
Wos soi i oits Weib auf meine letztn Tog mi no vui plogn?
Es gibt so vui Berg, wo ma z’Fuaß muaß aufi geh.
Do hobns meine Knia net so schee.
Am nachstn Tog muaß I s’ büaßn de Sünd
und deaf schaugn, wia i dahoam de Treppn aufi und obi kimm.