Grünes Licht für gute Luft am Brünnsteinhaus

Zwei Corona-Ampeln in den Gasträumen des Brünnsteinhauses messen seit dieser Sommersaison den Kohlendioxidgehalt in der Raumluft und warnen optisch bei zunehmend schlechter werdender Luft. Dadurch werden die Mitarbeiter und Gäste an das regelmäßige Lüften erinnert.

„Eine sinnvolle Sache für den Arbeitsschutz ist auch gleichzeitig gut für die Gäste in Innenräumen“ weiß Wolfgang Schabus, der Entwickler der Corona-Ampeln bei Elektrotechnik Schabus aus Stephanskirchen.

Nicht nur seit Corona ist bekannt, dass Räume, die von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden, eine regelmäßige Frischluftzufuhr benötigen. In der derzeitigen Situation rückt die Nutzung von Gasträumen und deren Luftqualität natürlich noch mehr in den Fokus.

Ursprünglich war der Einbau schon für die letzte Wintersaison vorgesehen. Dies wurde jetzt im Frühjahr nachgeholt, als bekannt wurde, dass der Betrieb des Brünnsteinhauses wieder aufgenommen werden darf und zumindest die Übernachtungsgäste sich innen aufhalten können.

Auch nach der aktuellen Erlaubnis zur Öffnung der Innengastronomie bleiben die Corona-Ampeln ein fester Bestandteil der Gaststube und des Salettls, denn gute Luftqualität ist immer wichtig. An den ersten Wochenenden der diesjährigen Sommersaison konnte der Hüttenwirt Sepp Tremml schon beobachten, dass die Gäste abends selber im Salettl die Fenster zum Lüften öffneten, nachdem die Ampel auf gelb-grün umgesprungen war.

Somit zeigt sich, dass die installierten Corona-Ampeln die richtige Entscheidung für das Brünnsteinhaus sind.