| Erstellt von Franz Knarr

Leichte Anhebung des Mitgliedsbeitrags

In der letztjährigen Mitgliederversammlung am 27. Oktober 2019 wurde nach eingehender Begründung die Erhöhung unseres Jahresbeitrages um 3 Euro für die A-Mitgliedschaft und in entsprechender Abstufung für die weiteren Beitragsformen ab Januar 2020 einstimmig genehmigt.

Ausschlaggebend für die Erhöhung unserer Mitgliedsbeiträge sind unter anderem:

  • Die Leistungen für die DAV-Bundesstelle ab 2021 für den in den DAV-Mitgliederversammlungen 2018 in Bielefeld und 2019 in München mehrheitlich beschlossenen Aufwendungen von 4 € pro A-Mitgliedschaft. Davon entfallen 3 € für den Digitalisierungs-Prozess und 1 € anlässlich der aktuellen Klimaschutzmaßnahmen.
  • Ein um 4 € höherer Beitrag, den die Sektionen des DAV ab 2021 pro A-Mitglied an die Bundesgeschäftsstelle abführen müssen. Davon entfallen 3 € für den Digitalisierungs-Prozess und 1 € für aktuelle Klimaschutzmaßnahmen (mehrheitlich beschlossen in den DAV-Mitgliederversammlungen 2018 in Bielefeld und 2019 in München).
  • Schwere Winterschäden an unseren Hütten wurden durch die bestehende Hüttenfürsorge über den DAV versicherungsrechtlich nicht anerkannt, so dass wir die Kosten von ca. 25.000 € aus eigener Kasse bestreiten mussten. Natürlich waren wir in der Lage durch rechtzeitige Rückstellungen finanzieller Mittel die außergewöhnlichen Belastungen zu meistern. Es ist aber dafür zu sorgen, dass auch in Zukunft für derartige unvorhersehbare Maßnahmen Geld zur Verfügung steht.
  • Die unaufschiebbare Erneuerung der Getränke- und Kühlhaltungstheke einschl. neuer Zapfanlage auf der Hochries-Gipfelhütte verursachte Kosten von knapp 30.000 €. Der Betriebskostenzuschuss der Lieferfirmen mit 14 000 € ist dabei bereits berücksichtigt. Eine Förderung seitens des DAV gab es nicht. Im Haushaltsvoranschlag 2020 ist diese Maßnahme benannt.
  • Ebenso im Haushaltsvoranschlag enthalten: Die ab Januar 2020 fälligen Lohnkosten für unseren Geschäftsstellenleiter Christoph Schnurr in Vollzeitbeschäftigung.
  • Auch die Eigenleistung in Höhe von 36.000 € für die sektionseigene Speedwand-Kletteranlage in Zusammenarbeit mit dem Rosenheimer Kletterzentrum an der Sims/Stephanskirchen ist bereits durch die Mitgliederversammlung 2019 abgesegnet. Auch bei dieser Baumaßnahme wurden rechtzeitig die Förderungen des Kletterfachverbandes über den BLSV und dem DAV-Bundesverband generiert. Ohne diese bereits zugesagten Förderungen hätten wir diesem Spezialbau nicht zugestimmt.

Wir sind durch die rechtzeitige Beitragserhöhung in der Lage für 2020 und 2021 die Mitgliedsbeiträge stabil zu halten. Gerne stehen wir für Rückfragen zur Verfügung.

Franz Knarr – 1. Vorsitzender und Josef Müller – 2. Vorsitzender