| Erstellt von Klara Zebhauser und Manfred Mauler

Rock&Bloc-Team auf dem Vormarsch im Speed

Dank der sektionseigenen Speedwand und des seit kurzem stattfindenen speziellen Trainings bei Doni Zebhauser konnten bei den Bayerischen Jugend-Speed-Meisterschaften gute Zeiten und Platzierungen von unseren Nachwuchs geklettert werden.

Am Sonntag, den 11.07. fand in Erlangen nach langer Zeit endlich wieder eine reguläre Bayrische Meisterschaft statt. Rosenheim ging mit 6 Athleten an den Start.

Nachdem es seit diesem Jahr sogar ein „Rock&Bloc-Speedteam“ gibt, gab es nun für die Athleten endlich die Möglichkeit ihr Training auch im Wettkampf zu beweisen.

Der Wettkampf startete am Sonntag um 10:00 Uhr für die Jugend B/A männlich. In dieser Altersklasse ging Noah Zebhauser als einziger Rosenheimer an den Start. Nach dem Aufwärmen und einem Testrun, in dem auffiel das die Wand deutlich rutschiger ist als in Rosenheim und die Pads oben sehr schlecht auslösen ging Noah in die Quali. Mit einer 15,083er Zeit qualifizierte Noah sich zwar für das Achtelfinale musste dort aber gegen einen der schnellsten starten. Letztendlich erreichte er den 15.Platz.

Direkt nach der Quali der Jugend B/A männlich ging die Jugend B/A weiblich an den Start. Hier starteten aus Rosenheim Manou Gareis und Klara Zebhauser. Manou landete mit einer etwas unglücklichen 21.260er Zeit auf dem 19.Platz. Klara qualifizierte sich mit einer 17.219er Zeit als 14te für das Achtelfinale. Da ihre Gegnerin im Achtelfinale stürzte und somit keine Zeit hatte qualifizierte Klara sich für das Viertelfinale. Hier landete sie mit einer 15,352er Zeit auf dem 6.Platz.

Am Nachmittag durften dann auch die „Kleinen“ starten. In der männliche Jugend C ging Noah Hofmann an den Start. Mit einer 8,677er Zeit ging er mit einem 9.Platz ins Achtelfinale. Hier landete er mit einer 11,095er Zeit auf dem 13.Platz.

In der weiblichen Jugend C starteten für Rosenheim Jouna Gareis und Paula Thalhauser. Aufgrund der geringen Starterzahl gab es hier kein Achtelfinale, sondern sofort das Viertelfinale, für das sich sowohl Jouna als 8.Platz mit einer 15,691er Zeit als auch Paula als 7.Platz mit einer 11,995er Zeit qualifizierte. Schlussendlich erreichte Paula den 6.Platz und Jouna den 7.Platz.

Diese guten Resutate nach so wenig spezieller Trainingzeit lassen für die Zukunft noch einiges erwarten!