| Erstellt von Manfred Mauler

Rosenheim Kidscup – Bouldern bis zum Top

Auf dem von der Alpenvereinssektion Rosenheim hervorragend organisierten Kidscup Rosenheim in der Kletterhalle Rosenheim boulderten knapp 120 Kinder der Jugend C und D um die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft – mit starken Leistungen der Rock&Bloc-Teamstartern.

Erstmalig vergab in diesem Jahr der Bergsportfachverband Bayern eine offizielle Jugendmeisterschaft  an den Kletterstützpunkt Rosenheim. Die ersten Organisationstreffen für diesen aufwendigen Wettkampf starteten bereits im Oktober des letzten Jahres. Durch die bewährte Zusammenarbeit der Alpenvereinssektion Rosenheim und dem Team der Kletterhalle Rosenheim, unterstützt durch den Bergsportfachverband, konnte so die Flut an motivierten Nachwuchsboulderern der Jahrgänge 2006-2009 bewältigt werden. Durch den neu eingeführten Wertungsmodus, bei dem die Starterinnen und Starter aus insgesamt 12 Bouldern die besten 5 Wertungen aus der 3-stündigen Qualifikationsrunde einbringen durften, entwickelte sich ein spannender und hochklassiger Wettkampf. Trotz sehr anspruchsvoller koordinativer Bewegungsprobleme mit Weiterleitern, Sprüngen und instabilen Gleichgewichtspositionen wurden bis auf einen alle Boulder getoppt.  Das Leistungsniveau schon bei den jüngsten Sportlern hat sich, sowohl in Quantität als auch in Qualität, in den letzten Jahren in beeindruckender Weise weiterentwickelt.

Aus Sicht des Rosenheimer Rock&Bloc-Teams, aus dem 13 Mitglieder am Start waren, war angesichts der starken bayernweiten Konkurrenz das Qualifikationsergebnis sehr erfreulich. Paula Thalhauser (Platz 13 Jug D w), Elisa Kittelberger (Platz 30 Jug C w), Noah Hofmann (Platz 18 Jug D m), Simon Rüb (Platz 11 Jug D m), Benjamin Hein (Platz 29 Jug C m), Jakob Neri (Platz 27 Jug C m) und Valentin Schuller (Platz 18 Jug C m)  erzielten angesichts ihrer noch geringen Wettkampferfahrung ein respektables Ergebnis. Nur sehr knapp am Finale vorbeigeschlittert sind Lisa-Marie Weigl (Platz 12 Jug C w) und Nathalie Rüb (Platz 11 Jug C w), die punktgleich mit Platz 7 nur aufgrund von einer höheren Anzahl an Versuchen eine minimal schlechtere Wertung bekamen. Letztlich standen mit Jouna und Manou Gareis, Hannah Gstatter und Noah Zebhauser vier Rosenheimer im Finale der besten zehn ihrer Altersklasse.

Im Finale hieß es dann noch einmal alle Kräfte mobilisieren, die teilweise blutigen Finger zu tappen und die Zähne zusammen zu beißen. In nur 5 Minuten Zeit pro Boulder mussten noch einmal 4 knackige Bewegungsprobleme richtig gelesen und geklettert werden. Trotz teilweiser Größennachteile unserer Starter gelang dies sehr gut. Jouna Gareis und Hannah Gstatter (beide Jug D w) setzen bei ihrer ersten bayerischen Meisterschaft mit Platz 7 und 10 ein erstes Ausrufezeichen. Manou Gareis (Jug C w) begeisterte im vor allem schwersten Boulder die Zuschauer durch ihren kompromisslosen Kletterstil und landete letztlich nur knapp hinter dem Stockerl auf Platz 5. Mit einer bravourösen Leistung holte sich Noah Zebhauser den zweiten Platz. Im Finale toppte er zwei Boulder souverän und scheiterte in den beiden anderen Problemen nur knapp an Längenzügen.

Beeindruckend neben dieser starken Mannschaftsleistung der Rosenheimer Athleten war insbesondere auch die ehrenamtliche Leistung der zahlreichen Helfer aus dem Rock&Bloc-Team, welche auch unser Sektionsvorstand Franz Knarr bei der abschließenden Tombola und Siegerehrung hervorhob.  Ob als Betreuer, Schiedsrichter, Boulderschrauber, Registrationshelfer, Auswerter, Isolationshelfer, Kuchenverkäufer und – bäcker und noch so vieles mehr, hat eine große Klettergemeinschaft aus älteren Teammitgliedern, Eltern und Trainern dazu beigetragen, dass dieser Wettkampf für alle Beteiligten ein erlebnisreicher und  perfekt organisierter Kletterevent wurde. Derart bewährt, wird Rosenheim wohl auch im nächsten Jahr wieder auf der Liste der begehrten Wettkampfstandorte  vertreten sein.